StaVari
Additive Fertigungsprozesse für komplexe Produkte in variantenintensiver und hochfunktionaler Stahlbauweise

 Laufzeit: 01.10.2016 – 30.09.2020

Ziel des Projekts

Das Ziel des Vorhabens StaVari ist die Entwicklung einer durchgängigen Prozesskette für die additive Fertigung von komplexen, variantenreichen und hochfunktionalen Produkten aus innovativen Stahlwerkstoffen.

Für den Nachweis der industriellen Anwendbarkeit der angestrebten Lösungen soll eine Fertigungszelle mit automatisierter Prozessüberwachung erarbeitet werden. Dem Fügeprozess kommt neben der Prozesssteuerung und -überwachung sowie der Effizienzsteigerung  eine besondere Bedeutung zu. Stahl als hochfester Werkstoff bietet wirtschaftliche Bauweisen, verfügt über weltweite Recyclinginfrastrukturen und hat vergleichsweise niedrige Kosten.

Förderung des Projekts

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.

Im Projekt „Additive Fertigungsprozesse für komplexe Produkte in variantenreicher und hochfunktionaler Stahlbauweisen“ (StaVari) kooperieren die folgenden Partner:

Kontakt Verbundkoordinator

Dr.-Ing. Martin Hillebrecht

Senior Expert Innovations
EDAG Engineering GmbH
Reesbergstraße 1, 36039 Fulda

Tel.: +49 661 6000-255
Mobile: +49 171 6356143
Mail: martin.hillebrecht[at]edag.com

StaVari
Additive Fertigungsprozesse für komplexe Produkte in variantenintensiver und hochfunktionaler Stahlbauweise

Laufzeit: 01.10.2016 – 30.09.2019

StaVari
Additive Fertigungsprozesse für komplexe Produkte in variantenintensiver und hochfunktionaler Stahlbauweise

Laufzeit: 01.10.2016 – 30.09.2019